28.10.17 SG LVB II – HSG Männer I 28:21 (11:8)

Kategorie: 1. Männer
Erstellt am Dienstag, 31. Oktober 2017

Der unbedingte Siegeswille fehlte einfach und wurde in der Folge bestraft

Es sollte das Spitzenspiel der Verbandsliga werden. Die bis dato verlustpunktfreie Reserve der LVB gegen uns. Entsprechend waren die Erwartungen an das Spiel groß dem Ligaprimus die ersten Punkte abzunehmen. Zudem konnten wir zum ersten Mal auf eine volle Bank zurückgreifen, denn Ronny Probst konnte sich nach bestandener Prüfung wieder dem Handballsport widmen. Mit dem Selbstbewusstsein aus drei in Serie gewonnen Spielen wurde die erste Halbzeit angepfiffen. Es wurde sehr schnell deutlich, dass diese Partie vor allem in der Abwehr entschieden wird. Wir konnte das erste Tor der Partie machen, was unsere einzige Führung in diesem Spiel war. Danach dominierte auf beiden Seiten der Positionshandball, da keine der beiden Mannschaften das schnelle Spiel über Mitte bzw. über Tempogegenstöße etablieren konnte.

Dementsprechend war der Spielverlauf recht ausgeglichen und keiner der Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Im Angriff wurden jedoch zu viele technische Fehler im Spielaufbau gemacht. In Kombination mit mangelnder Laufbereitschaft, konnten somit keine Lücken in die gegnerische Abwehr gerissen werden. Letztlich konnten vor allem durch Individualleistungen Tore aus dem Rückraum erzielt werden. Nichtsdestotrotz ist ein Halbzeitstand von 11:8 respektabel gegen eine Mannschaft die im Schnitt 37 Tore macht. Nicht zufriedenstellend sind allerdings acht Tore. Dementsprechend lag der Fokus der Kabinenansprache auf den Angriff, vor allem dass dieser deutlich dynamischer werden musste.

In der zweiten Halbzeit stand eine Mannschaft auf dem Feld, die keinerlei Wille zum Sieg zeigte. Dies konnte vor allem an der Körpersprache und auch an der mangelnden Abwehrbereitschaft festgemacht werden. Somit waren für den LVB die Weichen auf Sieg gestellt. Unmittelbar nach der Halbzeit konnte LVB eine 5-Tore-Führung erzielen, die über das gesamte Spiel ihren Bestand hatte. Mangelns fehlender Einstellung war diese Führung nicht mehr in Gefahr und LVB konnte das Spiel sehr clever „runterspielen“. Mit 17 Gegentoren in der zweiten Halbzeit wurde das Ausmaß der zum Teilen sehr schwachen Abwehr deutlich. Dies wurde weiter kompromisslos von LVB ausgenutzt, sodass eine in der Höhe absolut verdiente Niederlage mit 28:21 zu Buche steht.

Als Fazit lässt sich aus dem Spiel nehmen, dass mangelnde Einstellung und der fehlende Wille zum Sieg immer bestraft werden. In den folgenden Spielen müssen wir wieder spielerisch, sowie von der Körpersprache deutlich präsenter sein. Hierbei sollte an das Spiel gegen Zwenkau II erinnert werden. Dort wurde mit einer stark geschwächten Bank ein 9-Tore-Rückstand fast egalisiert. Dies ging allerdings nur über einen aufopferungsvollen Kampf. Zu dieser Stärke müssen wir zurückfinden.

HSG Rückmarsdorf: Markus Stieler (TH), Tobias Lindemann (TH); Markus Ziemann (2/1), Tom Geisler, Ralf Schinke (3), Patrick Talaga (4), Max Milewski (1), Sebastian Stieler, Chris Sonnemann (3), Moritz Block (4/2), Marcel Stantke (3), David Böttcher, Ronny Probst, Dominik Willfang (1)

2min: HSG 5 (1x Disqualifikation); LVB II 6 (1x Disqualifikation)

7m: HSG 4/6; LVB II 4/4

Copyright 2011 28.10.17 SG LVB II – HSG Männer I 28:21 (11:8). HSG Rückmarsdorf 1919 e.V.
Free Joomla Theme by Hostgator